Logo_vereinbarkeit_jetzt_RGB
wol working out loud frauen staerken 2024

Sehen wir uns bei WOL 2024?

Es wird mal wieder Zeit, einem Thema Aufmerksamkeit zu schenken, das mich vor einigen Jahren absolut überzeugt hat:

WORKING OUT LOUD. 

Ich habe keine Ahnung, wie ich damals in der über 3000 Personen großen LinkedIn Gruppe gelandet bin, aber nachdem ich mich für das kostenlose 12 Wochen Programm angemeldet habe, war ich Feuer und Flamme. 

In meinen knapp fünf Jahren Selbstständigkeit, habe ich viele Programme durchlaufen oder Einblicke in Inhalte gewinnen können. Von 0€ bis knapp 4000€ war alles dabei. 

Das 12 Wochen Programm von WOL hat bis heute ein unglaubliches Preis/Leistungsverhältnis.
Die Inhalte (ein PDF-Leitfaden + 1h Mastermind-Gruppe pro Woche + regelmäßige Impuls-Vorträge externer Expert*innen) sind qualitativ so hochwertig, dass ich den Preis bis heute noch unglaublich finde (2024 zahlst du zwischen 69 und 149€).

2024 liegt ein besonderer Fokus auf dem Thema Vereinbarkeit und genau aus diesem Grund möchten wir dir einen etwas tieferen Einblick geben.

Was nun aber genau dahinter steckt, erzählt dir jetzt das WOL-Team selbst…

Da ich mit der Initiatorin, Katha bereits vor einigen jahren einen Podcast aufgenommen habe, kannst du hier auch einfach reinhören (oder schauen): 

Text by Katha Krentz, Charlotte Steinhilber, Rebecca Heinzmann

Let`s Net:Working Parents – Mit #FrauenStärken powered by WOL unter dem Motto #GemeinsamWIRken

#FrauenStärken powered by WOL® geht in die neue, jetzt 4. Runde. Am 31. Januar 2024 startet die gemeinsame 12-wöchige Lernreise. Dieses Mal dreht sich alles um den Hashtag #GemeinsamWIRken: Wie jeder Einzelne die eigene SelbstWIRksamkeit steigern und im Netzwerk WIRken kann – gemeinsam!

Doch zunächst für alle Newbies – Was bedeutet WOL und wie funktioniert es?

Working Out Loud, kurz WOL genannt, repräsentiert eine nach Außen gerichtete, kollaborative Arbeitsweise und informelles Lernen in Netzwerken. Zudem steht WOL für eine offene, partizipative Haltung, um transparent und unterstützend in Netzwerken zusammenzuarbeiten und von- und miteinander zu lernen. WOL ist neben Haltung und Fähigkeit ein informelles soziales Lernprogramm, genauer gesagt ein Peer Coaching Programm, bei dem die Teilnehmenden in sogenannten WOL Circles, die aus vier bis fünf Menschen bestehen, über zwölf Wochen ein selbst gewähltes Lernziel erreichen und dafür gemeinsam diverse Aufgaben lösen. 

Innerhalb der zwölf Wochen bauen die Teilnehmenden gezielt ein persönliches Expert:innennetzwerk rund um das Lernziel auf und nutzen dafür vorhandene digitale Plattformen. Die WOL Circle Methode besteht aus verschiedenen praktischen und psychologischen alltagsorientierter Anwendungstechniken. Gleichzeitig verinnerlichen die Teilnehmenden neue Verhaltensweisen wie beispielsweise Wissen gut aufzubereiten und zu teilen, Feedback zu geben und zu nutzen und Fähigkeiten zur Zusammenarbeit und zum selbstbestimmten Lernen zu steigern. WOL wird damit zu einer Schlüsselqualifikation in einer immer stärker vernetzten und digitalen Welt.

WOL basiert auf fünf Kernelementen:

1. Beziehungen (Relationships):

nachhaltige, persönliche Beziehungen aufbauen, die helfen und Mehrwert stiften. Allerdings nicht nach dem klassischen Networking-Prinzip („eine Hand wäscht die andere“), sondern in dem Sinne, dass man selbst sinnvoll etwas beiträgt, damit auch beim anderen Mehrwert aus der Beziehung entsteht.

2. Sichtbare Arbeit (Visible Work):

die eigene Arbeit, Gedanken, Ideen, Lernerfahrungen und Wissen sichtbar machen als wertvoller Beitrag für das Netzwerk.

3. Großzügigkeit (Generosity):

Wissen teilen ohne Gegenleistungswunsch, sondern um das Netzwerk konstruktiv und nachhaltig zu stärken und gemeinsam mehr zu erreichen.

4. Wachstumsorientiertes Denken (Growth Mindset):

offen und neugierig an die Dinge heranzugehen und so die vielfältigen Möglichkeiten zu entdecken und weiter zu entwickeln.

5. Zielgerichtetes Entdecken (Purposeful Discovery):

Welche Ressourcen benötige ich? Was ist mein Beitrag, um dem Ziel näher zu kommen und etwas dabei zu lernen?

Wofür steht das Dachthema #GemeinsamWIRken?

Die Menschheit braucht eine starkes gemeinsames WIR, um mit den großen Herausforderungen der Zukunft umzugehen. Die Basis dafür ist die eigene Selbstwirksamkeit, das heißt das Wissen darum, was ich selbst erreichen und wie das gelingen kann. Selbstwirksamkeit ist erlernbar und trainierbar – und lässt sich durch Sichtbarkeit und Zusammenarbeit mit anderen in Netzwerken steigern. Wie genau das geht und wie wir die eigene Wirksamkeit nutzen können, um gemeinsam mit anderen noch viel stärker zu wirken, darum soll es in der 4. Runde des Programms gehen.

Was können wir gemeinsam erWIRken? Für ein besseres Ich im Wir, für ein stärkeres WIR in der Gesellschaft.

Was hat #GemeinsamWIRken mit Vereinbarkeit zu tun?

Sehr viel finden wir!

Sicherlich kennen alle Eltern den Spruch „Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen“ und mit Sicherheit haben sich die meisten Eltern genau dieses Dorf auch schon das ein oder andere Mal gewünscht, wenn es darum geht alle Verpflichtungen des Alltags und die Karriere unter einen Hut zu bringen. 

Seien es logistische und terminliche Herausforderungen, mit denen wir plötzlich konfrontiert sind und die uns, sowohl ein Höchstmaß an Flexibilität und Spontanität auf der einen Seite als auch eine gute Planung auf der anderen Seite abverlangen. Oder seien es tiefgreifende Fragen, wie die, ob man nach der Geburt des Kindes noch die oder der „Alte“ ist oder ob man sich selbst, seine Bedürfnisse und seine Ansprüche an Familie und Karriere verändert haben.

Manchmal fühlen wir uns mit diesen neuen Herausforderungen und Fragen, die uns beschäftigen ganz schön alleine und manchmal auch ziemlich müde und ausgelaugt und dennoch wollen wir unser Bestes geben – für unsere Kinder und in unserem Job. Doch wir können nicht mehr schalten, walten und wirken, wie wir es gewohnt waren – teilweise werden wir durch unsere neue Rolle als Eltern in unsere Grenzen gewiesen, teilweise werden uns aber auch von außen Türen verschlossen. Wir sind plötzlich zu großen Teilen fremdbestimmt, und dies führt dazu, dass wir uns schlicht nicht mehr selbstwirksam fühlen.

Aber genau das ist so wichtig – für unser eigenes mentales und körperliches Wohlbefinden, für unsere Aufgabe als Eltern und genauso auch für unsere Leistungsfähigkeit im Beruf. 

Also wie können wir dem entgegenwirken? Wie können wir wieder erfüllt und in Balance unser Familien- und Berufsleben gestalten?

Dafür braucht es ein WIR!

Ein WIR in der eigenen kleinen Familie und Partnerschaft, ein WIR aus Familie, guten Freunden und anderen berufstätigen Eltern und ein WIR bei der Frage, wie Unternehmen das Leben von ambitionierten und engagierten Working Parents erleichtern können. 

Welchen Mehrwert sehen wir also für berufstätige Eltern, Eltern in Elternzeit und deren Führungskräften in der Teilnahme an WOL #GemeinsamWIRken?

Wir sehen in der Teilnahme an WOL für diese Zielgruppe einen riesigen Benefit. Dabei möchten wir ganz bewusst Working Parents ansprechen – nicht nur Working Moms – da es beim Thema Elternschaft ja vor allem auch um das #GemeinsamWIRken geht. 

Bewusst werden wir Working Parents mit anderen Teilnehmenden in Circles zusammenbringen. So haben alle die Möglichkeit, aus ihrer bekannten Bubble heraus zu netzwerken, sich auszutauschen, neue Impulse zu bekommen und Ideen zu generieren, dadurch können sich für alle neue Perspektiven und Möglichkeiten ergeben. 

Und vielleicht finden Working Parents genau innerhalb ihres WOL Circles oder darüber hinaus ihr „Dorf“, ihr Netzwerk, das sie mental stärkt, ihnen mit Wissen und Erfahrungswerten, Tipps und Ratschlägen zur Seite steht und ihnen in dieser herausfordernden Zeit ein Gefühl der Zugehörigkeit gibt und damit die Gewissheit mit all diesen Themen nicht alleine zu sein.

Seien es Themen rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder die Frage, wie es beruflich nach der Elternzeit weitergehen soll – Festanstellung oder Selbstständig, Vollzeit oder Teilzeit oder auch ganz besonders für Väter, die Frage, ob und wie lange sie in Elternzeit gehen oder ob Teilzeit auch für sie in Frage kommt.

Und auch für Führungskräfte und Unternehmensvertreter:Innen stellt der Austausch mit dieser Zielgruppe einen enormen Mehrwert dar. In ihren WOL Circles haben sie die Chance aus erster Hand und in einem offenen, ungefilterten Austausch, der nicht von einem Abhängigkeitsverhältnis in Form eines Anstellungsvertrages “belastet” ist, zu erfahren, was Working Parents von Seiten der Arbeitgeber benötigen, um weiterhin leistungsstark für das Unternehmen zu bleiben.

Ausklappen